: Die englische Kommasetzung

Bildquelle: Unsplash

Gehören Sie zu den Menschen, die Kommata in jeder Sprache einfach nach Gefühl korrekt setzen können? Oder bleiben Sie gerne mal an einem Komma hängen, schauen ein zweites Mal hin und überlegen so lange, bis Sie sich dann überhaupt nicht mehr sicher sind? Selbst wenn Sie im Deutschen oft richtig liegen, kann das Wissen über deutsche Kommasetzung bei den kontraintuitiven englischen Regeln eher ein Fluch statt ein Segen sein. Zwar sind die englischen Regeln oft optional, sodass sie aus einzelnen Texten für jemanden, der sie nicht kennt, auch nicht hervorgehen. Doch die Kommaregeln existieren durchaus und sind eigentlich auch ganz einfach, wenn man sie einmal verinnerlicht hat. Einige wichtige Regeln finden Sie in dieser Übersicht.

Englische Kommasetzung in Aufzählungen

Das vielleicht einfachste Beispiel, das in vielen Sprachen gleich ist: Zählt man Dinge auf, trennt man sie jeweils durch ein Komma. Vor einer Konjunktion wie „and“ und „or“ und dem letzten Element kann optional noch eins gesetzt werden: das sogenannte Oxford-Komma. Verwenden Sie es jedoch einmal, sollten Sie diese im ganzen Text oder besser in Ihrer gesamten Kommunikation einheitlich beibehalten. Ein Komma muss außerdem immer dann gesetzt werden, wenn der Inhalt oder der Bezug ohne das Komma nicht eindeutig oder missverständlich wären.

What is your favourite colour: green, blue(,) or yellow?

We had cereals, yogurt, fruit(,) and coffee for breakfast.

Kommasetzung bei Satzreihen

Wenn Sie zwei Hauptsätze miteinander verbinden, setzen Sie ein Komma dazwischen. Bei sehr kurzen Sätzen kann aber auf das Komma verzichtet werden.

I cooked dinner(,) and he did the dishes.

Yesterday I went to the supermarket to buy oranges, but they did not have any.

Fehlt aufgrund einer Ellipse das Subjekt im zweiten Hauptsatz, lassen Sie das Komma weg:

My brother loves oranges and eats them often.

Kommasetzung bei Satzgefügen aus Haupt- und Nebensatz

In der Kombination von Haupt- und Nebensatz kommt es darauf an, welcher Satz zuerst steht. Folgt der Hauptsatz auf einen Nebensatz, müssen Sie ein Komma setzen. Beginnen Sie mit dem Hauptsatz, wird hingegen kein Komma gesetzt:

We should go to the beach if the weather is nice tomorrow.

If the weather is nice tomorrow, we should go to the beach.

Kommasetzung bei Relativsätzen

Hier ist es wichtig, zwischen restriktiven und nicht-restriktiven Relativsätzen zu unterscheiden. Restriktive Relativsätze können nicht weggelassen werden, da sie nötig sind, um zu verstehen, wer oder was gemeint ist. Deswegen gibt es hier auch keine Kommasetzung. Ist der Einschub eine Zusatzinformation, steht ein Komma. Wenn Sie diesen Einschub mitten im Satz platzieren, müssen Sie auch danach noch ein Komma setzen.

My friend who is a boxer had a great fight last night.

My favourite book is “The Picture of Dorian Gray”, a novel by Oscar Wilde.

Oscar Wilde, who lived from 1854 to 1900, was a famous Irish poet and playwright.

Kommasetzung bei einführenden Phrasen oder Wörtern

Diese Regel ist vor allem in der besonders höflichen, schriftlichen Business-Kommunikation wichtig. Nach einführenden Phrasen, von denen Sie reichlich Gebrauch machen sollten, steht nämlich immer ein Komma. Die einzige Ausnahme: Wenn der Satz sehr kurz ist.

Upon unpacking the box, I found the goods were damaged.

However, we are still doing our best.

By the way, we really enjoyed your presentation.

Auch nach „hey“, „yes“, „no“ oder „well“ ist das Komma obligatorisch.

Yes, I already saw the news today.

Well, I did not expect this.

Sie möchten Ihre Englischkenntnisse mal wieder auffrischen? Dann buchen Sie doch Ihren nächsten Städtetrip nach London! Sparen Sie noch heute mit einem Booking.com-Gutschein.

F.A.Z.-Sprachkurse
Englisch lernen